Duales Berufsbildungssystem in Polen nach deutschem Vorbild

1. Februar 2017 von Robert Chustecki
Print Friendly

Beitragsbild_neu

Polen ist der größte Absatzmarkt Mitteleuropas. Deutsche Unternehmen können vom polnischen Aufholbedarf insbesondere in den Bereichen Infrastruktur, Energieeffizienz und -versorgung sowie Digitalisierung profitieren. Neben dem großen Absatzmarkt und der breiten Zulieferbasis überzeugt Investoren vor allem der polnische Arbeitsmarkt. Wie aus Umfragen unter deutschen Unternehmen mit Niederlassungen in Mittelosteuropa hervorgeht, gehören Polens Fachkräfte zu den best ausgebildetsten und motiviertesten in der Region.

Allerdings muss beim Bildungssystem nachgebessert werden. Nachdem die Berufsbildung jahrelang vernachlässigt wurde, wird erst langsam eine Kehrtwende eingeläutet. Das neue System soll teilweise an das deutsche duale Berufsbildungssystem angepasst werden. Zahlreiche deutsche Unternehmen, wie Volkswagen, MAN, Häring oder Sitech führen bereits seit einigen Jahren auf eigene Faust oder mit Unterstützung der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer entsprechende Projekte durch.

 

Quelle: www.gtai.de

800px-Deutsches_Bildungssystem-quer.svg

Quelle: www.wikipedia.org

img_728_Markt_Polen_Buehne-870x400

Quelle: www.imove-germany.de


Robert Chustecki Autor:

Robert Chustecki

Prokurist
Bite sp. z o.o., Kraków/Warszawa, Polen

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie den ersten Kommentar.

Schreiben Sie uns:

Facebook

YouTube

LinkedId

Facebook

Xing

Michael Bogesch

Youtube