Padis „Tipp der Woche“- Stundenbegrenzung

3. Mai 2017 von Benjamin Carrino
Print Friendly

titelbild

Nachdem die vergangenen „Tipps der Woche“ so erfolgreich waren, haben wir einen neuen Tipp für Sie. Es geht um die Stundenbegrenzung.

Folgendes Szenario:

Dem Kunden sollen immer mindestens 5 Stunden berechnet werden, auch wenn der Mitarbeiter z.B. nur 4 Stunden gearbeitet hat. Es dürfen aber maximal 6 Stunden in Rechnung gestellt werden, auch wenn der Mitarbeiter z.B. 7 Stunden gearbeitet hat.

Für die Lösung sind 3 Abrechnungsschlüsselzeilen nötig:

  1. Zeile: zu zahlende Fixstunden = 5

In dieser Zeile geben Sie den Kundenbetrag und die Spalten-Nr. an, sowie die Option „zu zahlende Fixstunden“. Damit werden z.B. immer 5 Stunden berechnet, auch wenn der Mitarbeiter weniger gearbeitet hat.

zeile1

  1. Zeile: Stundenbegrenzung bis 5 Stunden und Kundenbetrag = 0

In der zweiten Zeile wählen Sie zunächst die Arbeitszeit2 aus und setzen die Stundenbegrenzung auf 5 BIS Std. (inklusive). Dann geben Sie den Kundenbetrag 0 ein. Diese 5 Stunden sind bereits in den Fixstunden enthalten. Ganz wichtig: die Spaltennummer muss immer gesetzt werden, auch wenn kein Betrag eingegeben wurde!

zeile2

  1. Zeile: Stundenbegrenzung bis 6 Stunden und gleicher Kundenbetrag wie bei den Fixstunden

In der 3. Zeile wählen Sie wieder die Arbeitszeit2 aus, setzen die Stundenbegrenzung auf 6 BIS Std. (inklusive) und geben den Kundenbetrag wie bei den Fixstunden ein. Dadurch werden maximal 6 Stunden berechnet. Die zweite Zeile mit dem Kundenbetrag 0 ist nötig, da ohne diese zweite Zeile die dritte Zeile hier immer gültig wäre und somit neben dem Fixstunden auch die Stunden bis 6 immer berechnet werden. Durch den Kundenbetrag 0 der zweiten Zeile und der gleichen Spalten-Nr.(!) sind die „ersten 5 Bis-Stunden“ ausgeschlossen (sie sind in den Fixstunden enthalten). Erst ab 5 Stunden greift die dritte Zeile und die Stunden werden bis zu dem Limit von 6 Stunden bewertet.

zeile3

 

So würde das Ergebnis in der Objektaufteilungskontrollliste aussehen:

oak

Weiteres Szenario:

An den Kunden soll eine Überzeit ab 8 Stunden berechnet werden, es dürfen aber maximal 10 Stunden Überzeit berechnet werden

Für die Lösung sind zwei Abrechnungsschlüsselzeilen nötig:

  1. Zeile: Stundenbegrenzung bis 8 und Kundenbetrag 0

Weil die Überzeit erst ab 8 Stunden greifen soll, setzen wir hier den Kundenbetrag auf 0, um die Bewertung der Überzeit bis 8 Stunden auszuschließen. Wichtig ist auch hier, dass Sie trotzdem die Spalten-Nr. der Überzeit auswählen!

zusatz1

  1. Zeile: Stundenbegrenzung bis 10

Da die Überzeit nur bis 10 Stunden greifen soll, setzen wir hier die Begrenzung auf 10 Stunden. Über die gleiche Spalten-Nr. der Zeile 1 sind die ersten 8 Stunden bei der Überzeit ausgeschlossen. Erst danach greift diese Zeile und es wird die Überzeit bis maximal 10 Stunden berechnet.

zusatz2

 

 

 

 


Benjamin Carrino Autor:

Benjamin Carrino

Softwareentwickler
Bite AG, Filderstadt, Deutschland

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie den ersten Kommentar.

Schreiben Sie uns:

Facebook

YouTube

LinkedId

Facebook

Xing

Michael Bogesch

Youtube