Deutschland bleibt der größte Wirtschaftspartner Polen

25. August 2017 von Robert Chustecki
Print Friendly

Krakau1

Exp-Imp

Seit vier Jahren ist die Bite AG durch ihre Niederlassung in Krakau auf dem polnischen Markt präsent. Wir sind auf dem Markt des östlichen Nachbarlandes aktiv. Ziel ist es DISPONIC auch in Polen zum Marktführer im Bereich der Einsatzplanungssoftware für Sicherheitsdienstleister zu machen.

Wirtschaftliche Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern sind im Allgemeinen seit Jahren sehr gut, vor allem im Außenhandelssektor.  Polen ist des Statistischen Bundesamtes (http://www.destatis.de) der achtgrößte Abnehmer deutscher Exporte. Die Erlöse deutscher Unternehmen aus dem Polengeschäft waren 2016 zweieinhalbmal so groß wie aus dem Russlandgeschäft und machen mehr als ein Drittel des Handels mit dem gesamten mittelosteuropäischen EU-Raum aus. Laut polnischen Statistiken ist Deutschland Lieferant von 23% aller polnischen Einfuhren.

Die Struktur der polnischen Einfuhren aus Deutschland weist keine größeren Unterschiede zu der allgemeinen Zusammensetzung der Importe auf: Mit einem Anteil von 38% dominieren Maschinen und Fahrzeuge (SITC 7), gefolgt von Vorerzeugnissen (19% der Einfuhren aus Deutschland; SITC 6), chemischen Erzeugnissen (16%; SITC 5) und Fertigerzeugnissen (15%; SITC 8).

Mit einem Anteil von über 27% bleibt Deutschland größter Abnehmer polnischer Produkte. Auf den weiteren Plätzen folgen das Vereinigte Königreich, die Tschechische Republik, Frankreich und Italien mit jeweils einem Anteil von 5 bis 7% an den Exporterlösen. Insgesamt erwirtschaftet Polen vier von fünf Euro aus dem Handel im EU-Raum.

Quelle: GTAI

DE-PL

 


Robert Chustecki Autor:

Robert Chustecki

Prokurist
Bite sp. z o.o., Kraków/Warszawa, Polen

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie den ersten Kommentar.

Schreiben Sie uns:

Facebook

YouTube

LinkedId

Facebook

Xing

Michael Bogesch

Youtube